Über mich

 Geschichten
     Reiseberichte
       
Island 2001
         Berlin 2002
         Toskana 2002
         Gran Canaria 2002
         Hamburg 2003
         Frankreich 2003
         Piemont 2004
     Geschichten
     Blog

 Bilder

 Links

 Gästebuch 

 

 

 Index > Geschichten > Reiseberichte > Gran Canaria > 9. Tag

 

Neunter  Tag (Donnerstag): Hafentour nach Puerto de Mogán mit Schnorcheln im Meer

Puerto de Mogán Für den heutigen Tag hatten wir eine Fahrt nach Puerto de Mogán geplant. Mit dem Auto fuhren wir an der Südküste von Gran Canaria entlang und genossen - die scheußlichen Bettenburgen ignorierend - den herrlichen Blick aufs Meer.

Puerto de Mogán - in unserem Reiseführer als stilvollster Ferienort der Insel bezeichnet - ist wahrscheinlich das einzige ansehnliche Touristendorf von ganz Gran Canaria. Sein Jachthafen gilt immerhin als einer der feinsten auf den gesamten Kanaren. Aus diesem Grund wurde wohl insgesamt bei der Bebauung auf ein gewisses Maß an Exklusivität geachtet, so daß sich das Feriendorf sehr harmonisch in die Umgebung integriert. Sehr hübsch anzusehen sind die strahlend weißen Häuser mit fröhlich bunten Fenster- und Türrahmen und ihren schmiedeeisernen Balkonen. Statt mit Autos vollgestopfte Straßen durchziehen kleine Kanäle die Stadt, weshalb diese von den Canarios auch als 'Klein-Venedig' bezeichnet wird. Überall leuchten Geranien und andere Pflanzen in den herrlichsten Farben und kleine Pubs und Restaurants mit grünen Parkbänken davor laden zum Verweilen ein.

Puerto de Mogán Auf einer dieser Bänke machten auch wir ein kleines Päuschen, genossen entspannt das bunte Treiben um uns herum und ein leckeres Eis (Anmerkung des Autors: immer noch 38° im Schatten). So entspannt, daß Daniel gleich mal unseren Foto liegenließ, was wir natürlich erst wesentlich später bemerkten. Vorbei war es mit der Entspannung. Daniel lief völlig panisch wieder zu der Parkbank zurück. Und? Soll nochmal jemand behaupten, man könnte heutzutage niemandem mehr trauen. Der nette Kellner in dem Restaurant direkt bei besagter Parkbank hatte die Kamera gefunden und nur darauf gewartet, daß ein Tourist mit Angstschweiß auf der Stirn und Panik im Blick um die Ecke gerannt kommt.

Ach übrigens, auch wenn auf den öffentlichen Parkplätzen in Puerto de Mogán überall Parkautomaten stehen, schert sich dort offensichtlich keiner um Parkgebühren. Nachdem wir uns gewundert hatten, daß kein einziges der parkenden Autos einen Parkschein hinter der Windschutzscheibe liegen hatte, fragte ich mit Blick auf die Automaten zögernd einen Einheimischen, ob der Parkplatz Parkgebühren kosten würde. Er antwortete nur mit einem verächtlichen 'Oh no, forget that!'. Und hielt mich wahrscheinlich für einen extrem seltsamen Touristen.

Von Puerto de Mogán machten wir uns auf zum Strand. Die Auswahl an der Südküste entlang ist wirklich üppig, von künstlichem Sandstrand über Kieselstrand bis zum schwarzen Vulkanstrand ist hier alles vorhanden. Unsere erste Wahl fiel auf die Playa Amadores, ein künstlicher Strand direkt hinter Puerto Rico mit schneeweißem Korallensand (angeblich aus der Karibik, in Wirklichkeit aber wohl aus El Aaiun in der Westsahara). Allerdings ließen die kostenpflichtigen Umkleidekabinen unser Schwabenherz nicht unbedingt höher schlagen. Auch die Tatsache, daß die Badenden am Strand so eng wie Sardinen in der Dose lagen, konnte uns nicht wirklich begeistern. Natürlich sollte ich hinzufügen, daß an diesem Strand alles sauber und ordentlich war. Aber für uns doch irgendwie zu künstlich und zu voll.

So fuhren wir mit dem Auto weiter die Küste entlang Richtung Maspalomas. Unser nächstes Ziel war Patalavaca, da dieses Küstengebiet laut Reiseführer ausgezeichnet für den Wassersport geeignet sei. Und ich wollte doch unbedingt mal meine Schnorchelausrüstung ausprobieren, die ich mir extra gekauft hatte. Warum nur konnte mich vorher niemand darauf hinweisen, daß Schnorcheln bei hohem Wellengang völlig unmöglich ist?

Krebse Abends unternahmen wir wieder einen langen Spaziergang nach Maspalomas, um endlich den Honigrum für Thorstens Großvater zu kaufen. Mittlerweile hatten wir ja die unterschiedlichsten Preise sämtlicher Supermärkte in der näheren Umgebung im Kopf, so daß wir genau wußten, wo es den günstigsten zu kaufen gibt. Wieder zurück in unserem Bungalow gab es noch den üblichen Kakerlakencheck und danach ab ins Bett. Und mein letzter Gedanke vor dem Einschlafen war, ob wir wohl den einzigen kakerlakenfreien Bungalow bewohnten.....

 

weiter
zurück
zur Übersicht

 Impressum